Mein Weg bis hierher…

 

Schon als Kind war mein Interesse stets darauf gerichtet, wie die Dinge des materiellen Alltages funktionieren. Und so zerlegte ich zum Leidwesen meiner Eltern so manch noch gut funktionierendes Gerät, um zu sehen, …“was da drinnen ist.“ Diese Art des „Suchverhaltens“ setzte sich später fort, als ich mit nicht erklärbaren Erscheinungen in Berührung kam, und für die meine Eltern und meine Lehrer keine Antwort geben konnten. Viele Erklärungen konnte ich schließlich selbst finden. Aber für viele Erscheinungen der unsichtbaren Welt blieb nach meinem erlernten Weltverständnis eine Antwort versagt. Meine Suche nach einem Verstehen der unsichtbaren Welt führte zwangsläufig zu spirituellen Ebenen und führte schließlich zu einer grundlegenden Veränderung meiner Sicht von der Welt.

 

Vielen Meistern und Lehrern konnte ich im In- und Ausland begegnen, und so darf ich nun auch Teile einer unsichtbaren Wirklichkeit wahrnehmen und erleben, die sich an ihren Bewegungen und mit ihren Wirkkräften mitteilen, mit unserem logischen Verstand jedoch nicht gefasst werden können.

 

Bhagwan Shree Rashneesh (Osho), bei dem ich erstmals erfahren durfte, dass ich mehr bin als mein physischer Körper.

 

Joao de Deus, dem ich zuschauen durfte, wie er mit einem Küchenmesser den grauen Star erfolgreich operierte.

 

Harald Wessbecher, ein Schüler von Robert Monroe, der mir außerkörperliche Erfahrungen ermöglichte.

 

Michael Pahl, der mich in alle Grade des Reiki einweihte.

 

Wolfgang Künzel, bei dem ich Hypnosetechniken erlernte.

 

Maya Storms, die große Seele, die in allen unsichtbaren Wirklichkeiten zuhause war, und die mich in „Das Wissen“ eingeweiht hat.

 

Amara Yachour, bei der ich eine Wiederanbindung an die Göttliche Ebene erfahren durfte.

 

Armin Mattich, der mir gezeigt hat, wie ich mit Hilfe von dynamischer Lebensenergie heilen kann.

 

Monika Walbert und Thomas Lang, bei denen ich die einfachste Art des Heilens, die Quantenheilung,  erlernt habe.

 

Bill Thomson, der mich seit zwei Jahren schon im Bereich der Trance und deren Möglichkeiten ausbildet.

 

Während eines 21-Tage-Lichtnahrungs-Prozesses durfte ich erfahren, dass ich trotz des Entzuges von Flüssigkeit trotz aller gegenteiligen medizinischen Regeln überleben konnte.

 

"Ich lebe im Licht,

ich liebe im Licht,

ich lache im Licht,

ich werde getragen und genährt von Licht.

Ich diene voller Freude dem Licht.

Denn ICH BIN das Licht, ICH BIN das Licht.

ICH BIN das Licht. ICH BIN, ICH BIN, ICH BIN.

(aus CD: "Die Anrufung des vereinigen Chakras", EnCor-Studio, CH-9038 Rehetobel)